Tiszaujvaros World Cup

Florin gewinnt seinen ersten Weltcup in Tiszaujvaros (HUN) vor dem Spanier Francesc Godoy und dem Franzosen Frederic Belaubre. Andrea erreicht sein erstes Top 10 an einem Weltcup und wird 7ter.

Der Weltcup in Tiszaujvaros ist einer der spektakulärsten Triathlons auf der Welt. Nach Hamburg ist der Triathlon in Ungarn die Nummer Zwei – bekannt für die vielen tausend Zuschauer. Bereits zwei Stunden vor dem Wettkampf ist die Tribüne bis auf den letzten Platz besetzt. Die Ungarn sind fasziniert vom Spitzensport und lassen es die Athleten auch spüren. In Tiszaujvaros wird jeder Athlet wie ein Held gefeiert.

Die Salvisberg Brothers Florin und Andrea sind mit sehr grossen Ambitionen nach Ungarn geflogen. Die beiden sind in Topform. Die gegenseitige Unterstützung im Wettkampf und die vielen Zuschauer beflügelten doppelt und das Ziel der beiden war ganz klar ein Top 10 Resultat.

Für die Brüder galt es sich am Samstag beim Halbfinale für den Final am Sonntag zu qualifizieren und nicht zu viel Energie zu verbrauchen – keine einfache Aufgabe, bei diesem Teilnehmerfeld. 84 Männer standen am Start, es gab somit vier Vorläufe. Florin konnte sich im ersten Lauf gut positionieren und holte sich die Qualifikation für den nächsten Tag ohne grössere Probleme. Andrea startete in der dritten Gruppe, wo es doch einige wirklich gute Triathleten hatte. So musste er im abschliessenden Lauf ziemlich schnell laufen, um sich zu qualifizieren. Mit dem 5ten Platz erreichte Andrea sein Zwischenziel auch ungefährdet. „Die Hitze durfte man nicht unterschätzen, wir hatten fast 40 Grad“, so die beiden Brüder nach dem Halbfinale. Nun galt es, die Beine hochzulagern, um topfit am nächsten Tag wieder an der Startlinie zu stehen.

Sonntag, 17.00 Uhr Start Finale Worldcup in Tiszaujvaros. Wie immer sind die Zuschauer bereits vor dem Start in bester Laune und unterstützen die Athleten tatkräftig. Geschwommen wird in einem Fluss, der eher nach einer Brühe aussieht, als nach Wasser – spielt keine Rolle, die Athleten wollen sowieso möglichst schnell wieder aus dem Wasser. Andrea und Florin kamen nach dem Start gut weg und positionierten sich in einer 9er Spitzengruppe. Gleich nach dem Wechsel aufs Rad, konnten sich die beiden Brüder mit sieben weiteren Athleten vom Hauptfeld trennen. Die Gruppe harmonisierte perfekt und so gelang es ihnen, einen Vorsprung von über 45 Sekunden herauszufahren. Der Showdown begann dann beim Laufen. Andrea konnte dank einem sehr schnellen Wechsel an zweiter Position auf die Laufstrecke. Florin, der U23 Europameister, wusste um seine Topform im Laufen und machte bereits zu Beginn mächtig Dampf. Nur der Spanier Francesc Godoy und der Russe Alexander Bryukhankov konnten das Tempo mithalten. Andrea lief konstant mit knappen 10 Sekunden auf die Spitze in der Verfolgergruppe. Florin erhöhte in der letzten Laufrunde noch einmal das Tempo, die Gegner hatten keine Möglichkeit mehr mitzuhalten, und so gelang ihm die Sensation… Er gewinnt seinen ersten Weltcup. Andrea kommt mit einem Rückstand von weniger als 20 Sekunden als guter 7ter ins Ziel.

Was für ein Weekend. Florin und Andrea zeigen sich sehr zufrieden. Die Form stimmt. Es ist das wohl das erfolgreichste Triathlon-Weekend der Salvisberg Brüder. Heute Abend wird Florin am Stadtfest von Tiszaujvaros traditionsgemäss würdig gefeiert, bevor die beiden morgen wieder in die Schweiz fliegen.

Willst du up to date bleiben?

Dürfen wir dir unsere aktuellen News direkt per Email zustellen?

Great! Thank you!

We'll send you some cool stuff - but not too often - we don't want to blow your minds!

Oh man! We haven't managed to get you on board.